Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Termine

Suche

Diesen Auftritt durchsuchen nach:


Erweiterte Suche


Hauptinhaltsbereich

Pressemitteilung:

Hoch-Weisel, 25. Juli 2017

Die SPD Hoch-Weisel hat in Ihrer letzten Mitgliederversammlung folgende Beschlüsse gefasst:

Aus den Ortsteilen
Ortsdurchfahrt

Die Ortsdurchfahrt Hoch-Weisel solle als 30 km/h Zone ausgewiesen werden. Die Bürgersteige seien an manchen Stellen so schmal, dass weder Fußgänger, noch Mütter mit Kinderwagen oder gar ältere Personen mit Gehbehinderungen, dies gefahrlos nutzen könnten. Viele Bürgerinnen und Bürger müssten im Sommer täglich zum Friedhof, und somit an einer der engsten Stellen und unübersichtlichsten Stellen der Ortsdurchfahrt passieren. „Aufgrund der historischen Bausubstanz kann hier baulich keine Veränderung vorgenommen werden, und wir müssen an die Sicherheit unserer Kinder denken,“ betonte der Ortsvereinsvorsitzende Raimer Becker. Die SPD Fraktion habe bereits vor einigen Monaten in der Stadtverordnetenversammlung die Anfrage gestellt, ob solche
Geschwindigkeitsbeschränkungen mittlerweile auch auf "übergeordneten“ Straßen, also Straßen, die nicht der Stadt Butzbach, sondern dem Kreis / Land / Bund gehören. Dies sei früher außerordentlich schwierig gewesen, heute hätten sich die Vorzeichen glücklicherweise geändert, weil auch Lärmschutz der Bevölkerung viel stärker in den Vordergrund gerückt sei.

Wiesenstrasse

Nach einstimmigen Beschluss soll die Wiesenstraße als Spielstraße ausgewiesen werde. Dies sei der Hauptzugang zur Schule und zum Kindergarten, hier hielten sich auch nachmittags noch viele Kinder zum Spielen auf, auf deren Sicherheit zu achten sei. Eine Spielstraße sei das probate Mittel zur Verkehrsberuhigung. „Wir könnten nun die Beschlüsse an die SPD-Fraktion weiterleiten mit Bitte um entsprechende Antragstellung...“ erklärte Vera Dick-Wenzel (SPD-Fraktionsvorsitzende) „wir wollen aber den offiziellen Weg einhalten, und haben daher diese Anträge zuerst dem Ortbeirat zur Beratung vorgelegt. Wir sind sicher, auch in diesem Gremium wird die Notwendigkeit einer Entscheidung für mehr Sicherheit für Hoch-Weiseler Bürgerinnen und Bürger jeden Alters erkannt.“


Zum Seitenanfang