Unterschriftensammlung gegen die Zerschlagung der Butzbacher Schullandschaft wird fortgesetzt.

Die SPD Butzbach freut sich mit den Butzbacher Eltern und Schülern darüber, dass durch den Beschluss des Wetterauer Kreistages vom 12. Januar Bewegung in den Prozess der Verhinderung der Zerschlagung der Butzbacher Schullandschaft gekommen ist.

Auch nach diesem Beschluss ist in Butzbach eine wohnortnahe Beschulung unserer Kinder noch nicht sicher gestellt.
Ebenso ist in unserer Stadt ein 9 jähriges gymnasiales Angebot noch nicht verlässlich installiert.
Deshalb fordert die SPD Butzbach unverändert für unsere Stadt Butzbach als Mittelzentrum eine Schullandschaft, die wohnortnah Chancengleichheit und Fördergerechtigkeit  bei der Beschulung unserer Kinder gewährleistet.

Deshalb wird die SPD die Unterschriftenaktion mit den genannten Forderungen am Samstag am Stand in der Fußgängerzone Weiseler Strasse fortsetzen. Die SPD Butzbach setzt sich weiterhin dafür ein, dass alle drei Butzbacher Sekundarschulen eine Entwicklungschance erhalten. Dass dies unter Berücksichtigung der sinkenden Schülerzahlen erfolgen muss, ist ein unabdingbarer Zwang dieser Tatsache und darf nicht verschwiegen werden.

Es ist zu hoffen, dass sich die Butzbacher Sekundarschulen nicht instrumentalisieren und gegeneinander ausspielen lassen. Wenn es nicht gelingt, zum kommenden Schuljahr in Butzbach ein G 9 – Angebot zu installieren, wird der Trend der abnehmenden Schülerzahlen durch die Abwanderung in Nachbargemeinden mit dem von Eltern und Schülern gewollten Schulangebot weiter verstärkt. In der Folge bestände die Gefahr, dass im Schulentwicklungsplan nur noch die Notwendigkeit für eine Sekundarschule in Butzbach festgeschrieben würde.

Deshalb bittet die SPD alle Butzbacher durch ihre Unterschrift ihren unveränderten Anspruch geltend zu machen, dass alle Butzbacher Schülerinnen und Schüler wohnortnah nach dem Motto: Kurze Schulwege für kurze Beine, in unserer Stadt lernen können. Es versteht sich von selbst, dass diese Beschulung unter an den Förderbedürfnissen der Schüler orientierten Lernbedingungen erfolgen sollte.
Wir sollten nicht vergessen, dass wir über die Qualität der Ausbildung unserer Kinder einen wesentlichen Beitrag zur zukünftigen Entwicklung unserer Stadt leisten.