Nachhaltigkeit verknüpft mit Vielfalt – Gemeinsam saisonal und regional kochen

Wetteraukreis (pdw). Ausgestattet mit den besten Zutaten aus der Wetterau und Rezepten aus der ganzen Welt wurde zusammen mit engagierten Schülerinnen und Schülern der beruflichen Schulen am Gradierwerk in Bad Nauheim gekocht. Im Fokus lag dabei die Nachhaltigkeit, auch Motto der Interkulturellen Wochen 2019. „Nachhaltigkeit und Diversität sind Konzepte, die gemeinsam gedacht werden müssen“, betont auch Vizelandrätin und Erste Kreisbeigeordnete Becker-Bösch.  

 

Was bedeutet es, sich nachhaltig zu ernähren? Was kann man im Sinne der Nachhaltigkeit kochen? Um diese Fragen zu beantworten, kamen interessierte Köche und Köchinnen kürzlich in die Beruflichen Schulen am Gradierwerk nach Bad Nauheim zusammen. Unter dem Motto „Saisonal, regional, international – Nachhaltig kochen“ zeigten die ca.50 Teilnehmenden im Rahmen der Interkulturellen Wochen, wie vielfältig eine nachhaltige Ernährung sein kann.

 

Gekocht wurde natürlich hauptsächlich mit regionalen und saisonalen Produkten von lokalen Erzeugern. Mit einer bunten Mischung an saisonalen Gemüse wie Kürbis, Lauch, Auberginen, Salat, Tomaten, Kartoffeln, Champignons wurden neben typisch deutschen Rezepten wie Spätzle und Rahmschnitzel auch die internationale Küche bedient. Aus Wetterauer Auberginen und Tomaten wurde beispielsweise das afghanische Gericht Burani gekocht.

 

Doch was bedeutet Nachhaltigkeit konkret beim Kochen und in der Ernährung? Eine nachhaltige Ernährung heißt: sinnvoll einkaufen, essen und kochen und dabei auf Regionales und Saisonales setzen. Die permanente Verfügbarkeit aller Lebensmittel erscheint mittlerweile selbstverständlich. Doch ein unbewusster Konsum führt unmittelbar zu ökologischen und gesundheitlichen Problemen. „Es ist nicht egal, wie wir uns ernähren. Was wir einkaufen und was wir essen, hat Einfluss: auf die Region und auf die globalen Strukturen. Und eigentlich ist es gar nicht so schwer auf Nachhaltigkeit beim Essen zu setzen. Die Wetterau bietet einiges an Gemüse, Obst und Kräutern an. Warum Süßkartoffeln aus anderen Ländern kaufen, wenn wir sie auch aus der Region bekommen?“, so eine Köchin beim Projekt.

 

„Nachhaltig kochen bedeutet Essen mit Genuss und Verantwortung.“, so Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin Stephanie Becker-Bösch. „Saisonale Lebensmittel aus der Region stärken die heimische Landwirtschaft. Aber auch auf unsere Gesundheit hat eine nachhaltige Ernährung eine positive Auswirkung. Denn mit frischen, überwiegend gering verarbeiteten Lebensmitteln bleiben Nährstoffe und Vitamine erhalten und fördern somit Gesundheit und Genuss.“

 

Das Event endetet mit einem Essen an einer großen, bunt gedeckten Tafel statt. „Das gemeinsame Kochen war nicht nur sehr lecker, sondern hat sehr viel Spaß gemacht. Nachhaltigkeit und Vielfalt haben wir heute Abend miteinander verknüpft.“, freuen sich die Schülerinnen und Schüler der Beruflichen Schule, die die Organisation übernommen haben.

 

Das Projekt fand im Rahmen des Bundesprogrammes „Demokratie leben!“, gefördert vom Bundesfamilienministerium und kofinanziert durch das Hessische Ministerium des Inneren und Sport, statt.